Donnerstag, 9. August 2012

Rezension - Mordsgeschäfte - ein Sauerlandkrimi

Mordsgeschäfte - Ein Sauerlandkrimi

  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag; Auflage: 1 (1. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3954000288
  • ISBN-13: 978-3954000289
  • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 12,4 x 1,8 cm
Inhalt (Klappentext):
In den rauchenden Ruinen des ausgebrannten Verwaltungsgebäudes einer Fabrik im sauerländischen Örtchen Grüneck entdeckt die Feuerwehr eine Leiche. Ein Unfall, ein Einbrecher? Aber wieso dann der Schädelbruch? Spätestens, als sich der Tote als ein aktenkundiger Linksradikaler entpuppt, der sogar weitläufig mit dem Besitzer der Metallfabrik verwandt war, ist es mit der Ruhe in Grüneck vorbei. Unabhängig voneinander beginnen Kommissarin Ulrike Schrader von der Hagener Kripo und der aus der Grünecker Idylle nach Köln geflüchtete Journalist Thomas Krüdewagen, in ihrer Sauerländer Heimat in der Vergangenheit zu wühlen. Der Journalist Martin Sudermann ist im Sauerland aufgewachsen. Unter seinem bürgerlichen Namen Martin Rapp hat er sich mit Recherchen zu zeithistorischen Themen einen Namen gemacht. In seinem Krimidebüt beweist der heute in Köln lebende Autor neben großer Sachkenntnis viel Gespür für die Sauerländer Mentalität, Spannung und Timing.

Meine Meinung:
Das Buch ist durchwegs sehr spannend geschrieben und immer wieder kommen Fragen auf die geklärt werden müssen, in kleinen Häppchen wird der Leser an die Vorkommnisse vor langer Zeit heran geführt, immer so, dass nicht gleich zuviel auf einmal verraten wird.
Anfangs steht der aktuelle Kriminalfall im Vordergrund und die ermittelnde Polizistin Schrader, die dann aber den Fall abgegeben muss und auf eigene Faust weiter macht. Sie ist eine Schulfreundin des Journalisten und wird dadurch auf Ungereimtheiten aufmerksam.
In dem Buch ist auf sehr interessante Weise nebenbei die Recherchearbeit eines Journalisten beschrieben. Der Protagonist Thomas Krüdewagen hört von dem Brand und dem zunächst unbekannten Toten. Die Firma in der dies geschah gehört seinem Onkel und so ist die Neugier geweckt und er begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit des Ortes Grüneck. Diese führt ihn schnell in die Zeit des zweiten Weltkrieges und er erfährt immer mehr wie seine Verwandten, die Firma und auch der ganze Ort in die Machenschaften des Nationalsozialismuses verstrickt waren und von Grausamkeiten und Morden an Zwangsarbeitern.
Dies ist sehr eindringlich geschrieben, vor allem auch der Besuch bei einem der letzten lebenden Zwangsarbeitern aus dieser Zeit.
Gegen Ende wird es dann nochmal richtig spannend und man fiebert mit als sich Krüdewagen in Lebensgefahr begibt...

Ein äußerst vielversprechender Krimi, flüssig zu lesen und absolut spannend aufgebaut, ich empfehle ihn weiter.

Vielen Dank an den Sutton-Verlag, der mir dieses kostenlose Leseexemplar zu Verfügung gestellt hat.Das Buch kann hier käuflich erworben werden.
Der Sutton Verlag bietet übrigens auch eine nette Auswahl an historischen Krimis an, eine meiner Leidenschaften :-) Schaut doch mal vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!!